Markus Maggiori

MARKUS MAGGIORI

Da mich immer schon Musik und Instrumente der Vor – Ländler Ära in der Schweiz interessierten, bin ich auf Urs Klauser und seine Gruppe „Tritonus“ , gestossen. Zuerst kam ich aber über die Schalmei an die alte Musik, da ich an der Schola Cantorum Basilensis bei Carole Wiesmann im Ensemble spiele. 

Nicht nur Mittelalter und Renaissance Musik sondern eben auch z.B. alte Kühreihen und vergessene Lieder und Tänze aus der Schweiz waren im Repertoire.

Dann 1998 bekam ich nach langem Insistieren eine Sackpfeife von Urs, das Instrument vom Berner Totentanz. Urs Klauser beschäftigt sich seit langer Zeit mit der Rekonstruktion von Sackpfeifen aus der Schweiz, auf der HomePage www.tritonus.ch gut zu sehen.

Mit der Zeit hat mich dieses Instrument immer mehr fasziniert; zusammen mit Dide Marfurt begann ich in unserer Band „Doppelbock“ immer mehr Stücke mit der Sackpfeife zu spielen. Es ist auch erstaunlich wie viele Tänze und Lieder aus unserer reichen Tradition spielbar sind. Dann kamen wir auf den Instrumentenbauer Andreas Rogge, der vor allem Sackpfeifen in Französischer Griffweise herstellt. Diese haben einen wesentlich grösseren Tonumfang und klingen auch sehr edel; ideal für unsere Band mit Handorgel, Geigen und Saiteninstrumenten. Diese Art Dudelsack gilt inzwischen als Standard für Folk Musik. Es sind aber auch sämtliche Lieder und Tänze aus Mittelalter, Renaissance und Barock spielbar.

Andreas baut neben Französischen Sackpfeifen auch Schäferpfeifen und Hümmelchen. Beide Instrumente werden das erste mal von Praetorius um 1600 erwähnt, in seinem Werk „syntagma Musicum „ sieht man eine Detailhafte Zeichnung. Mein letztes Projekt ist die Musette de Cour, ein Barockdudelsack ,der zur Zeit der Schäfermode in Frankreich um 1700 sehr beliebt war. Das Instrument ist sehr leise, mit Klappen und zweiter Spielpfeife aber über 2 Oktaven chromatisch spielbar. Es gibt eine reichhaltige Literatur an Barockmusik für Musette, z.B. Boismortier, Hotteterre, usw.

Konzerte
Hypolite et Aricide Oper von Rameau mit dem Freiburger Barock Orchester
Dirigent: Simon Rattle (Berlin/Hamburg)

Schlagart Touren mit Famoudou Konate, Willi Kotoun, Stefan Rigert
(CH/DE/A)

Les Indes Galantes, Oper im Staatstheater Nürnberg
Dirigent: Paul Agnew

Der Talisman, Theater St.Gallen
Mit Hans Hassler

Konzerte u.a. mit Irene Schweizer, Guem und Roman Glaser

Konzerte und Touren u.a. mit Art und Weise, Echo, Doppelbock mit Ch.Lauterburg, W. Lietha, C.Curschellas, Dodo Hug u.A. (CH/DE/A/IT)

Konzerte mit dem Ensemble Mirabilis

Szenisch Musikalische Inszenierung Ritterhaus Bubikon, zur Hungersnot 1816 Leitung: Roger Widmer

Ausbildung
Unterricht bei Willi Kotoun (Conga) und Urs Wiesner (Vibes und Marimba). An den Jazz Schulen Basel und Zürich.

Carol Wiesmann (Schalmei) an der Scola Cantorum Basilensis

Auf verschiedenen Afrikareisen in trad. westafrikanischer Perkussion (Djembe), bei den Meistertrommlern Famoudou Konate (Guinea), Adama Bamba (Cote d`Ivoire) und Kofi Missiso (Ghana)

Ausbildung Musique Ancienne, Conservatoir Toulouse, Musette des Cour bei J.Ch. Mailllard

Kursleiter
Klangwelt (Toggenburg) Int. Drumcamp Weinfelden

Weltmusikfestival Uhuru (Weissenstein)

Jugendkulturhaus Dynamo (Zürich)

Afro Pfingsten (Winterthur)

Sommerkurswoche Burg Breuberg im Odenwald

Kurse und Projektwochen an div. Schulen

Kurse mit Tanz und Theater usw.

Unterricht an den Musikschulen Wil, Steckborn, Weinfelden und Andelfingen

Kurse für Lehrer mit SWCH.CH

CD’s
CD Schlagart

Div. CDs und LP Stereophonic Space Sound Unlimitet

Div.CD mit eCHo, Doppelbock/Tritonus

CD Sound Track, Jo Siffert, Live Fast/Die Young

CD Ensemble Mirabilis

Inszenierungen
Musical Barbarella, Dynamo (Zürich)

Eröffnung St. Jakobspark (Basel)

Das grosse Minnespiel (Weinfelden)